Biologie

Philosophie des Faches

Die Biologie als Wissenschaft vom Leben versucht Lebewesen und deren komplexes Zusammenwirken zu verstehen und die in der Natur wirkenden Gesetzmäßigkeiten zu erfassen. Durch die Verzahnung mit anderen Naturwissenschaften wie Informatik, Technik, Chemie und Physik gehört die Biologie zu den vielfältigsten Fächern und hat sich durch eine stark anwendungsbezogene Orientierung zu einer Naturwissenschaft von hoher gesellschaftlicher Relevanz entwickelt.

So äußerten sich Schülerinnen und Schüler aus den Stufen 9, EF und Q1 auf die Frage, was sie mit ihrem Biologieunterricht verbinden:

„Man lernt etwas für das Leben.“ „Man macht etwas, was man im Alltag anwenden kann und was einem dort begegnet.“ „Hier erfährt man eine Verbundenheit mit der Natur wie in keinem anderen Fach.“

Biologie berührt mit ihren Erkenntnissen immer auch uns selbst, unser Leben!

Durch wissenschaftliche Erkenntnisse und immer fortschrittlichere Forschungsmethoden werden natürlich auch ethische Fragen aufgeworfen, die eine Diskussion über Nutzen und Schaden bedingen. So bieten sich auch Schnittmengen mit gesellschaftswissenschaftlichen Fächern zum fächerübergreifenden (fächerverbindenden) Arbeiten an.

Die Biologie ist eine Erfahrungswissenschaft und lebt von der Begegnung mit dem realen Objekt, sei es lebendig oder ein Modell! Am Hittorf-Gymnasium versuchen wir die Neugier der Schülerinnen und Schüler zu wecken, Scheu und Berührungsängste zu nehmen und vor allem für das Hinterfragen und Untersuchen biologischer Phänomene zu begeistern.

Biologieunterricht in seinen Grundzügen

Biologieunterricht findet in der Unter- und Mittelstufe mit Ausnahme der Jahrgangsstufe 8 durchgängig statt. In der Oberstufe werden Grund- und Leistungskurse angewählt, die auch in Kooperation mit drei weiteren Gymnasien in Recklinghausen stattfinden können.

In der Sekundarstufe I bietet das Hittorf-Gymnasium im MINT-Bereich im Rahmen der individuellen Förderung für die Stufen 5 bis 7 Biologie als Neigungsfach an.

Der erste naturwissenschaftliche Kontakt wird in der Mittel- und Oberstufe zunehmend abgelöst durch Auseinandersetzung mit anspruchsvollen (alltagsorientierten) Problemen/Phänomenen, die ein fächerverbindendes, vernetztes Denken unter Rückgriff auf biologisches Basiswissen sowie naturwissenschaftliche Arbeitsweisen voraussetzen. So werden in den Jahrgangsstufen 8 und 9 im Differenzierungsbereich die Kurse Biochemie und Discover Biology (bilingual) angeboten und in der Oberstufe Projektkurse (z.B. Stadtökologie oder Humanmedizin) zur Wahl gestellt.

Eine Zusammenarbeit der Differenzierungskurse Biochemie und Technik hat im Rahmen eines kleinen Projekts zum Thema „Bionik“ bereits stattgefunden. Die Idee fachübergreifender Kleinprojekte wird in den Fachschaften weiterverfolgt. Auch hierzu ein Kommentar einer Schülerin der EF:

Vor allem die Vernetzung von Physik, Chemie und Biologie in der Oberstufe finde ich gut.“

Highlights des Biologieunterrichts

Die Biologie ist eine Erfahrungswissenschaft. Wir gewinnen Erkenntnisse durch Beobachten, Anfassen, Mikroskopieren, Experimentieren und durch Vergleichen. Zu diesem Zweck verlassen wir auch die Unterrichtsräume und untersuchen draußen Phänomene in der Lebensumwelt der Schülerinnen und Schüler (z.B. Exkursionen in die Stadt und die Parks der Umgebung oder Erkundung des Schulgeländes und Umfeldes) oder holen uns die Natur in den Klassenraum. So werden z.B. – wenn möglich – auch Organsysteme und ihre Besonderheiten bei Fischen untersucht oder der Aufbau des Herzens an Schweineherzen nachvollzogen.

Im Rahmen der Biochemiekurse im Differenzierungsbereich in den Klassen 8/9 sowie in der Oberstufe im Zusammenhang des Themenfeldes „Ökologie“ bieten sich hervorragend chemische und biologische Gewässeruntersuchungen an, so z.B. bei Besuch außerschulischer Lernorte wie Haus Ruhrnatur in Mühlheim oder dem Schwarzbach bzw. Heidhofsee in Bottrop-Kirchhellen.

Der naturwissenschaftliche Unterricht am Hittorf-Gymnasium profitiert darüber hinaus von dauerhaften sowie wechselnden Angeboten des Schülerlabors der Ruhr-Universität Bochum sowohl für die Unter- und Mittelstufe als auch für die Oberstufe (z.B. „Auf den Spuren der Vergangenheit!“ - Bestimmung der mitochondrialen Haplogruppe aus Mundschleimhautzellen mittels PCR-Methode). Auch vor Ort bieten sich Möglichkeiten für fachwissenschaftliches Lernen in der Oberstufe etwa an der Fachhochschule Gelsenkirchen – Standort Recklinghausen u.a. Studiengang „Molekulare Biologie“.

Unsere Schule bietet natürlich auch die Teilnahme an Wettbewerben an. An dieser Stelle seien z.B. der Wettbewerb „bio-logisch!“ für die Unter- und Mittelstufe sowie die „Biologieolympiade“ für die Oberstufe erwähnt.

Dem Forschergeist sind also keine Grenzen gesetzt!