iRespect

Die „iRespect-AG“ besteht seit dem Jahr 2010. Gegründet wurde die AG mit dem Ziel, das Hittorf zu einer „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ (SoR-SmC) umzugestalten: Seit 2011 darf das Hittorf diesen Titel tragen. Neue Mitglieder sind bei uns immer willkommen.

 

Verantwortliche Lehrer sind Herr Bräutigam , Frau Heymann und Frau Schomacher. Jeder der drei Lehrer bietet iRespect Gruppen zu unterschiedlichen Terminen an aber in allen Gruppen geht es im ersten Halbjahr vor allem um Information zu einem aktuellen Thema, zu Menschenrechten, zu Toleranz und ggegenseitigem Respekt. Zusätzlich werden natürlich Fragen besprochen, die Teilnehmer mitbringen.
Im zweiten Halbjahr entwickeln und planen alle AG-Mitglieder gemeinsam ein Projekt. Die Art und der Inhalt des Projektes sind noch völlig offen: Aufgebaut wird auf Interessen und Ideen der Mitglieder und auf Fragen und Ergebnissen, die sich aus dem ersten Halbjahr ergeben. Wer Lust hat, ist bei iRespect immer willkommen. Meldet euch einfach bei Frau Schomacher, Herrn Bräutigam oder Frau Heymann und erkundigt euch, wann die jeweiligen Gruppen liegen.

Zusätzlich gibt es auch für Nicht-Mitglieder ein regelmäßiges Angebot: Donnerstags in der 1. Großen Pause bieten die verantwortlichen Lehrer und/oder Mitglieder von iRespect in Raum 37 eine Art Sprechstunde an: Wenn du Fragen zu aktuellen Themen, die zum iRespect Bereich passen, wenn du im Radio, im Fernsehen oder in der Zeitung etwas gehört oder gelesen hast, was du nicht verstehst oder wenn du im Internet auf Äußerungen stößt, die du diskutieren möchtest, oder die du anderen zeigen möchtest, komm vorbei. 

In lockerer Atmosphäre werden deine Fragen diskutiert und hoffentlich beantwortet. Du darfst dein Pausenbrot natürlich gern mitbringen!

 

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Bei „SoR-SmC“ handelt es sich um ein Schulnetzwerk mit dem Ziel, sich gemeinsam an jeder einzelnen Schule für ein tolerantes und respektvolles Miteinander in einem vielfältigen Europa zu engagieren. Bundesweit gibt es 1.000 Schulen, die den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ erhalten haben. Dass das Hittorf-Gymnasium diesen Titel tragen darf, ist das Ergebnis von engagierter Arbeit der iRespect-AG, die ihre Mitschüler mobilisierten und dafür sorgten, dass sich die Schüler des Hittorf-Gymnasium mit dem Thema Rassismus intensiv beschäftigt haben. Zu den Aufgaben einer Schule mit Courage gehört es unter anderem, einmal im Jahr ein großes Projekt zu organisieren, das ausdrückt, dass sich diese Schule gegen Rassismus, Intoleranz und Ausgrenzung ausspricht. Die Schüler der verschiedenen „SoR-SmC“ Schulen haben die Möglichkeit sich regelmäßig untereinander auszutauschen und gemeinsam Ideen zu entwickeln.

Wenn ihr mehr über diesen Titel, zudem ihr ja schließlich auch beigetragen habt wissen wollt, klickt doch einfach auf diesen Link zur offiziellen Seite des „SoR–SmC“ Projekts. http://www.schule-ohne-rassismus.org/

Die Arbeit in der AG

Die iRespect-AG organisiert soziale Projekte in der Schule und um die Schule herum, die sich für mehr Respekt und Toleranz einsetzen. Sowohl bei der Organisation als auch bei der Umsetzung dieser Projekte hat die AG als große Gruppe gemeinsam immer viel Spaß. Jedes Jahr fahren wir als AG zusammen mit den Mini-iRespect-Mitgliedern für ein Wochenende in eine Jugendherberge, um intensiv an der Umsetzung unseres jeweiligen Projektes zu arbeiten. Die Großen der iRespect-AG fahren außerdem jährlich einmal nach Amsterdam und erarbeiten Ideen für das jeweils kommende Schuljahr.

Mit Engagement und Motivation wollen wir, die iRespect-AG, noch viele weitere erfolgreiche Jahre erleben, und so kann das Hittorf dem Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ sicherlich auch weiterhin gerecht werden.

Von Svea Pause und Charlotte Köhler (Mitglieder der iRespect-AG)

Ansprechpartnerin: Nora Schomacher, Max Bräutigam und Kathrin Heymann